Home

 

Background: Hitler’s attack against Norway on April 9, 1940 brought about a fundamental change in the traditionally close relations between Germany and Norway. All protagonists of the Norwegian cultural life were forced to rethink their positions and cooperations. While Norway adjusted to the new circumstances, three major attitudes developed: A large group of resisting citizens, a smaller but very active group of convinced Nazi-collaborators, and a third group of needy compelled to cope with the new situation. Under the German dictatorship, willingly assisted by Vidkun Quisling’s puppet regime, the conditions in the field of music grew tense, for art was a preferred instrument for propaganda as well as a means of the resistance movement. Despite the knowledge gained by historians over the past decades about the political and economical impact of Germany’s occupation of Norway, there has been little research done yet on the consequences on cultural life in general and the arts in particular.

Therefore the research cooperation of the universities in  Münster (Germany) and Bergen (Norway) “Nordic Music”. Resistance, Collaboration, and Reintegration in Norway’s Music Life 1930–1960 combines interdisciplinary methods with systematical archive research. Both teams with their individual project groups focus on the blind spots of German-Norwegian music history between 1930 and 1960.

Central aims of the reserach cooperation are:

  • To understand the complex dialectics of music and politics during the years 1930-1945 as a turning point: for Norway’s music life as well as the German-Norwegian cultural relations after 1945.
  • To expound the transformation of the „Nordic“ from a geographical and aesthetical quality into an ideological category, from both the German and Norwegian point of view.
  • To reassess the role of music as a medium for national commemoration in Norwegian music historiography and public history.
  • To reconstruct the collaboration, resistance and persecution of musicians in Norway during the German occupation; to collect facts about major events and important works; to remodel the structures of the Norwegian and German cultural authorities, all based on extensive archive work.
  • To explain music’s importance as a means of political action in Europe until the present day, in times of nation building, war, occupation, international reconciliation and neo-nationalism.
  • To enhance the public outreach of research on Norwegian-German relationships by continuing long-term cooperation between the Grieg Research Centre at the University of Bergen, the Institute for Musicology at the University of Münster and their collaboration partners.

Prof. Dr. Michael Custodis (Universität Münster) is leading the German project-part, funded by Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG): ’The German Dominance of Music in Norway 1930–45’.

Ass. Prof. Arnulf Mattes (Grieg Research Centre, University of Bergen) is leading the Norwegian project-part: ’Transforming the Nordic – The German Impact on Norwegian Music 1930–45 and its Continuities’.

 

Hintergrund: Mit dem Überfall Hitler-Deutschlands auf Norwegen am 9. April 1940 änderten sich die traditionell engen deutsch-norwegischen Beziehungen grundlegend. Die Protagonisten des Kulturlebens wurden gezwungen, ihre Positionen und Kooperationen zu überdenken. Es entstanden im Wesentlichen drei politische Überzeugungen: eine große widerständige Gruppe, eine kleinere, sehr aktive Gruppe überzeugter NS-Kollaborateure und eine weitere Gruppe, die sich gezwungenermaßen mit den neuen Lebensumständen arrangierte. Unter der Diktatur der Deutschen und ihrer norwegischen Gefolgsleute um Vidkun Quisling verschärften sich die Beziehungen auch auf dem Gebiet der Musik, die sowohl zu einem bevorzugten Feld ideologischer Propaganda als auch des politischen Widerstands wurde. Trotz des Wissens über die politischen und wirtschaftlichen Dimensionen der deutschen Besatzung in Norwegen sind die Auswirkungen auf das Musikleben noch immer weitgehend unbekannt.

Das Kooperationsprojekt “Nordic Music”. Resistance, Collaboration, and Reintegration in Norway’s Music Life 1930–1960 verbindet interdisziplinäre Methodenpluralität mit systematischen Archivrecherchen. Die beiden Projektteams der Universitäten Münster (Deutschland) und Bergen (Norwegen) arbeiten damit die blinden Flecken der deutsch-norwegischen Musikgeschichte zwischen 1930 und 1960 auf.

Zentrale Ziele der Forschungskooperation sind:

  • Die komplexe Dialektik von Musik und Politik während der Jahre 1930-1945 als einen Wendepunkt zu verstehen: für Norwegens Musikleben als auch für die deutsch-norwegischen Kulturbeziehungen nach 1945.
  • Die Transformation des „Nordischen“ von einer geografischen und ästhetischen Qualität in eine ideologische Kategorie aus einer deutschen und norwegischen Perspektive nachzuvollziehen.
  • Die Rolle der Musik als Medium nationaler Erinnerungskultur für die Musikgeschichtsschreibung und das kollektive Gedächtnis in Norwegen zu beschreiben.
  • Intensive Archivrecherchen zu betreiben, um die Kollaboration, Widerständigkeit und Verfolgung von Musikern in Norwegen während der deutschen Okkupation zu rekonstruieren, Fakten über zentrale Ereignisse und bedeutende Werke zu sammeln und den Aufbau der norwegischen und deutschen Kulturbehörden zu rekonstruieren.
  • Die Bedeutung von Musik als politischem Instrument der europäischen Geschichte bis in unsere Gegenwart zu verstehen: in Zeiten nationaler Erweckung, des Krieges, der Besatzung, der internationalen Aussöhnung und des Neo-Nationalismus.
  • Den norwegisch-deutschen Wissenschaftsaustausch voranzubringen in der Zusammenarbeit des Grieg Research Centre der Universität Bergen, des Instituts für Musikwissenschaft der Universität Münster und ihren Kooperationspartnern.

Prof. Dr. Michael Custodis (Universität Münster) leitet das deutsche Teilprojekt, gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG): ’The German Dominance of Music in Norway 1930–45’.

Ass. Prof. Arnulf Mattes (Grieg Research Centre, University of Bergen) leitet das norwegisches Teilprojekt: ’Transforming the Nordic – The German Impact on Norwegian Music 1930–45 and its Continuities’.